Sie sind immer da, manchmal kleiner und unscheinbarer und manchmal in verstärkter Form. Die Grundemotionen: Ärger / Wut; Angst; Ekel; Freude; Liebe; Scham; Traurigkeit Bei allen Emotionen handelt es sich um sogenannte Basisemotionen, dazu gehören Trauer und Ekel ebenso wie Ärger, Freude, Angst oder Überraschung. Dem möglichst positive Nutzungserlebnis oder auch Joy of Use wird zunehmend mehr Bedeutung beigemessen. So erfassen die Begriffe des Fühlens oder des Gefühls die unterschiedlichsten psychischen Erfahrungen und Reaktionen, die sich beschreiben und damit auch versprachlichen lassen, wie u. a. Angst, Ärger, Komik, Ironie sowie Mitleid, Eifersucht, Furcht, Freude und Liebe. Gefühle schaffen in uns Erinnerungen und diese Erfahrungen speichern wir ab. Früher wurde von der klassischen Aufteilung gesprochen, wo das Unterbewusstsein 80% und das Bewusstsein 20% des Eisberges bilden. Gefühle und Emotionen sind zwei Wörter, beobachtete. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Beitrag. In diesem Sinne wäre bei genauerer Betrachtung die Überraschung eine neutrale Emotion, deren Funktion darin bestünde, “wachsam und sich dessen bewusst zu sein, was passiert.”. Sie sind das Alarm- und Überlebenssystem des Organismus. Das sind die eigentlichen guten und wichtigen emotionalen Informationen an uns selber. Sie helfen uns diese Erfahrungen zu bewerten und dadurch regulieren sie unsere Beziehungen zu anderen Menschen. Es ist wichtig, diesen Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen zu lernen, um unsere geistige Einstellung zu verstehen und wie sie unser Verhalten beeinflusst. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen? In der Tat ist einer der Hauptunterschiede zwischen Emotionen und Gefühlen, dass das Gefühl sich nach und nach entwickelt. Und wenn Du ein Gefühl erlebst, dann hast Du es auch erzeugt und somit bist Du, in diesem Sinne, der Schöpfer. Emotionen und Gefühle sind zwei Wörter, die wir oft austauschbar verwenden. Sicherlich haben wir mehr als einmal eine Emotion mit einem Gefühl verwechselt, denn in der Praxis erleben wir beide Phänomene gleichzeitig und sie sind leicht zu vertauschen. Verstehe den Unterschied und lebe zukünftig erfüllter – einfach weil Du weißt, was Du wahrnimmst und was dahinter steckt. Trotz der Unmittelbarkeit braucht es nämlich eine gewisse Ruhe und eine gewisse Introspektion, um sie zu erkennen, richtig wahrzunehmen und dann auch auszudrück… Die Gefühle hingegen sind der sichtbare Teil des Eisbergs und befinden sich im … Beim Surfen soll sich der Nutzer wohlfühlen und dadurch lange bleiben und ggf. Emotionen und Gefühle können nicht separat (im bewussten und gesunden Menschen) dargestellt werden und überschneiden sich daher. Eine Differenzierung ist jedoch sinnvoll, um reflexhafte emotionale Prozesse, die sich über Jahrtausende entwickelt haben, von den auch gedanklich beeinflussten Empfindungen und Stimmungen unterscheiden zu können. Sie sollen nicht bewertet, sondern gefühlt, gelebt, zum Ausdruck gebracht und beschrieben werden. Wohingegen das Gefühl nur das bewusste Erleben is… Sobald wir verstanden haben, was passiert ist und warum wir die eine oder andere Emotion verspüren, reden wir von Gefühlen und nicht mehr von Emotionen. Deine Emotionen verstecken kostet viel Kraft, Brain Tuning: Optimiere dein geistiges Potenzial, Die 4 Schlüssel zum Wohlbefinden nach Richard J. Davidson, Die drei Unterschiede zwischen Emotionen und Gefühlen, Wenn ich an mich glaube, werde ich nie aufhören zu wachsen, Eigenverantwortung übernehmen: Wenn du selbst der Stein in deinem Schuh bist, Die Morgenroutine, die dein Leben verändern wird. Sie sind an körperliche, aber vor allem an mentale Prozesse gebunden und sorgen für alle Handlungen, die Menschen ausführen. Daher hat diese psychologische Dimension auch große gesellschaftliche und…, Viele Menschen möchten ihre Produktivität und ihre Motivation erhöhen. In der heutigen Tagessprache tendieren die Menschen dazu, diese Begriffe aufgrund der engen Ähnlichkeit in ihren Konnotationen zu verwirren. eine Emotion fühlen oder sie nur vorspielen, weil die Emotionen über die Mimik unweigerlich zum Vorschein kommen. Nach Ansicht Damasios sollte man zwischen Emotionen und Gefühlen unterscheiden denn Emotionen sind Sammelaktionen, sind Veränderungen, die im Körper auftreten, wenn man emotional ist. Immer wieder stellen wir uns die Frage, wo eigentlich der genaue Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen liegt. gleiche Sache - wie etwas oder jemand uns fühlen lässt. Obwohl Gefühle und Gefühle zwei Seiten derselben Medaille sind, gibt es einen Unterschied zwischen ihnen. Emotionen und Gefühle spielen in unserem Leben eine große Rolle. Denn das ist die…, Anders denken führt dazu, anders zu leben. Die Inhalte dieser Seite sind rein informativ. Aber was ist jetzt der Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen? International: Português | Türkçe | English | 日本語 | Italiano | Español | Suomi | Français | Polski | Dansk | Norsk bokmÃ¥l | Svenska | Nederlands | 한국어. Positives Denken muss gekoppelt werden mit positiven Empfindungen – diese Kombination ist der Schlüssel, wie wir anfangen können Emotionen zu Ich persönlich bin kein großer Fan von positiven Denken. Oft wird zur Unterscheidung das sog. Während Emotionen vor allem im limbischen System und im primitivsten Teil des Gehirns ihren Ursprung haben, entspringen Gefühle dem Frontallappen. Emotionen und Gefühle als . Er ist…, Wenn ich an mich glaube, treffe ich bessere Entscheidungen. Heii. Deshalb tritt dann die Frage auf, welches diese Wohlfühlfaktoren sind und was beim Nutzer unmittelbar zu Verärgerung führt. Wenn wir den Film Alles steht Kopf  ansehen, können wir beobachten, wie Emotionen den Menschen dazu veranlassen, “etwas zu tun” oder “damit aufzuhören”. Oft reicht schon ein kurzer Blick, um es zu verstehen und es zu verändern. Du willst mehr wissen, dann melde dich gleich für den Vortrag über Emotionale Intelligenz am Montag, den 18. 1) Gegenwärtig lassen sich sieben "Primäraffekte" unterscheiden: Freude, Verzweiflung, Wut, Furcht, Ekel, Überraschung, Interesse.Weitere Affekte bzw. Es ist etwas, was wir alle oft tun. Als mir diese Frage vor ein paar Tagen … eng verwandte, aber unterschiedliche Instanzen - im Grunde sind sie zwei Seiten der . In diesem Artikel wollen wir über die drei wesentliche Unterschiede zwischen Emotionen und Gefühlen sprechen. Sie sind eine superschnelle Reaktion. Gar nicht mal so einfach, oder? Definitionen von Emotionen und Gefühlen und der Unterschied zwischen beiden, aus Sicht der Emotionspsychologie: Emotionen haben subjektive erfahrbare (Gefühle) und objektiv erfassbare Komponenten, die zielgerichtetes Verhalten begleiten bzw. Welche Gefühle gibt es? Doch was ist eigentlich der Unterschied? Wenn Du nicht weißt, was Du wahrnimmst, bewertest Du alles Ungewohnte vielleicht negativ. Gefühle jedoch sind vielfältiger, langsamer und führen dazu, dass wir darüber nachdenken, was wir am besten tun könnten, um uns wohler oder weniger unwohl zu fühlen. Die Emotion oder der Affekt ist vom Fühlen oder dem Gefühl zu unterscheiden. An den Emotione… Auf jeden Fall ist sowohl die Regulierung von Emotionen als auch die Neuinterpretation von Gefühlen möglich und beide begünstigen die geistige Gesundheit. Manche lesen es auch als e-motion - Energie in Bewegung. Sie sind Urinstinkte und lassen sich nicht einfach unterdrücken. Gefühle und Emotionen sind zwei Wörter, zwischen denen eine Reihe von Unterschieden beobachtet werden können. Die grundlegenden und universellen Emotionen sind: Freude, Wut, Angst, Ekel, Traurigkeit und Überraschung; sie sind sehr intensiv und bewegen uns dazu, Handlungen zu beginnen oder zu beenden. welcher Größe sie Platz einnehmen. Wir fühlen von Anfang an, ob wir etwas mögen oder nicht, ohne darüber nachd… unterdrücken, sie kommen effektartig zum Vorschein. Es ist jedoch besser, daran zu denken. Ja, das funktioniert! Mit 'Gefühl' bezeichnen wir die angeborene Fähigkeit, zu fühlen. Und auch Emotionen begleiten uns. Sie wollen verschiedene Projekte in Angriff nehmen und an ihrer persönlichen…. Emotionen und Gefühle werden oftmals als Synonym verwendet. unser Atmen und Gehen beeinflussen können. sind ganz anders, wir alle verwenden die Wörter austauschbar, um das mehr oder weniger zu erklären . Neurowissenschaftler unterscheiden oft zwischen Emotionen, also der körperlichen Reaktion auf einen äußeren Wenn du Probleme beim Ausdrücken deiner Gefühle hast, können Sprüche über Gefühle manchmal Abhilfe verschaffen. Obwohl sie unmittelbare innere Antworten sind, sind sie vielen Menschen nicht einfach so zugänglich und werden oftmals nicht richtig wahrgenommen. Ohne 100 texte darüber zu schreiben, welche vorteile es hat gefühle zu zeigen oder zu haben und mir zu erklären wie furchtbar es sein kann ein kalter gefühlsloser mensch zu sein, würde ich von euch bitte nur wissen wie ich meine restlichen emotionen unterdrücken bzw verschwinden lassen kann und wie ich im allgemeinen einfach gefühlskälter werden kann als ich jetzt schon bin. Zudem erkennen wir sehr gut, ob Menschen wirklich Juli an. Gefühle und Emotionen – erkenne den wesentlichen Unterschied. Alexithymie bedeutet wörtlich das Nicht-Lesen-Können von Gefühlen. Eisbergmodell verwendet: Emotion ist das, was unter der Wasseroberfläche liegt und sich im Unterbewusstsein befindet. Emotionen. Physiologische Reaktionen auf Emotionen sind auch mit Messungen neurophysiologischer Parameter nachzuweisen. Dabei uns und Entspannungstechniken helfen. Das heißt, Gefühle sind ein Ergebnis abstrakten Denkens, während Emotionen angeboren und als Frucht der Evolution genetisch vorbestimmt sind. – nämlich 95% Unterbewusstsein und 5% Bewusstsein. Auch wenn es uns seltsam erscheint, gibt es eine begrenzte oder maximale Anzahl von Emotionen, die wir als Menschen haben können, während es keine Obergrenze für Gefühle gibt. Bei Emotionen handelt es sich um Basisemotionen – wie Freude, Ärger, Angst, Überraschung, Trauer und Ekel, also Urinstinkten. Der Vorgang ist unmittelbar und der Wahrnehmung ähnlich. Gefühle sind also schöpferische Aktionen. Lerne deine Gefühle zu verstehen und finde heraus wo sie ihren Ursprung haben, dann kannst du gezielt mit Übungen über die Gefühle Emotionen können angenehm oder unangenehm sein und in ihrer Stärke und Dauer variieren. viel kaufen. Gewöhnlich werden beide Begriffe als bedeutungsgleich verstanden und synonym gebraucht; dies kann jedoch für Verwirrung sorgen. Man nehme die Eisberggrafik - dann befinden sich die Emotionen unter dem Wasser, im Unterbewusstsein im limbischen System und die Gefühle oberhalb des Wassers, dort wo sich das Bewusstsein Um ein Gefühl zu haben, ist es notwendig, über das Geschehene nachzudenken, die entstandenen Emotionen zu bewerten, zu reflektieren, wie wir uns verhalten haben, und so zu beginnen, die Situation psychologisch aufzuarbeiten. fördern, dass dem Organismus eine Anpassung seiner… Affekt, auch: Gefühl, Stimmung, Emotion. Durch Achtsamkeitsarbeit. Gefühle haben ihren Ursprung in der zerebralen Interpretation von Ereignissen und Eindrücken, während Emotionen ihren Ursprung in der unmittelbaren Reaktion des Nervensystems auf eingehende Empfindungen haben. Hier sind mentale und körperliche Prozesse gekoppelt und veranlassen uns so zu Handlungen. Was kann ich tun, um meine Situation zu verbessern?). Alexithymie. Die folgende Liste beinhaltet 70 Gefühle bzw. Wir empfehlen, bei Beschwerden einen erfahrenen Facharzt zu Rate zu ziehen. Definitionen von Emotionen und Gefühlen und der Unterschied zwischen beiden, aus Sicht der Emotionspsychologie: Emotionen haben subjektive erfahrbare (Gefühle) und objektiv erfassbare Komponenten, die zielgerichtetes Verhalten begleiten bzw. Emotionen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie unmittelbar auftreten. Emotionen dagegen sind in Bewegung gekommene Gefühle (E=Energie / MOTION=Bewegung). Dabei ist es wesentlich als Mensch zu fühlen. Unser Ziel ist es, unseren Lesern zu vermitteln, wie sie zwischen ihnen unterscheiden können, damit sie eine größere emotionale Intelligenz erreichen, reflektierter sind und weniger zu bereuen haben. Wie wirken sie aufeinander und wie kann ich sie unterscheiden? Emotionen kommen aus der Vergangenheit und sind unsere nicht ausgedrückten und nicht erwünschten Gefühle…und die sind unbewusst! Ich fühle mich gut; ich fühle mich schlecht; ich bin hungrig; ich bin ärgerlich... Emotion hingegen ist eine ex-motion - eine Bewegung von innen nach aussen. Da Emotionen schnell geboren werden und sterben, verfügt unser Organismus über einen weiteren Bewertungs- und Motivierungsmechanismus: Gefühle. Wenn wir verstanden haben, dass Emotionen eine Art Feuermelder sind, mit dem wir geboren werden, wird uns auch klar, dass sie sehr intensiv und kraftvoll sein müssen. Die Stimmung und Gefühle werden auch durch ihre zeitliche Beziehung unterschieden, wie Stimmungen für relativ lange Zeit bestehen, gegen die Kürze und Instabilität der Gefühle. Natürlich kann man direkt fragen, aber noch verlässlicher ist die Messung unbewusster Reaktion… Wie kann ich lernen meine Emotionen zu steuern? angenommen haben. Emotionen sind nichts Falsches, oder Böses - sie sind lediglich eine Art des Ausdrucks, die je nach Sit… Emotionen kommen immer effektartig zum Vorschein. Der Unterschied zwischen den beiden ist eher virtuell und theoretisch als Material. Unterschied Emotionen – Gefühle: In der Literatur wird zT nicht, zT ganz unterschiedlich unterschieden: Emotionen sind oft Reaktionen auf Situationen, oft schmerzliche. Es gilt folgendes zu wissen: Ein Gefühl wird immer – und zwar grundlos – von Dir erschaffen. Emotion hat eine männliche, aktive Yang-Qualität. Denn Emotionen und Gefühle können uns dazu bringen, aus der “Hitze des Gefechts” heraus zu handeln. Doch wozu brauchen wir eigentlich Gefühle und Emotionen? Die meisten Menschen kennen leider nicht den Unterschied zwischen Emotion und Gefühl. Das Gefühl ist hierbei das, was von der Emotion übrig bleibt. Emotionen wurden in die 8 Grundemotionen eingeteilt. Einige Menschen sagen, dass Schwierigkeiten getarnte Chancen sind, so lange du dir einen offenen Geist bewahrst. Bewusstsein wahrnehmen, werden wir uns auf diese fokussieren. Siehe auch: Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen. Aber was ist jetzt der Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen? When less is more: Effects of the availability of strategic options on regulating negative emotions. Gefühle oder Emotionen wie Scham, Schuld, Verachtung tauchen erst relativ spät in der Entwicklung, gegen Ende des ersten Lebensjahres, auf. Sie sind nicht einfach eine bewusste, wohl getroffene Handlung nach dem Fühlen. Die Begriffe Emotionen und Gefühle werden oft synonym gebraucht. Auf der anderen Seite wird eine angemessene Regulierung von Gefühlen durch sentimentale Korrekturerfahrungen, sokratischen Dialog und geführte Reflexion erreicht. Die psychologischen Definitionen machen jedoch bewusst einen Unterschied, um verschiedene Phänomene zu beschreiben. Eingeteilt sind diese in die 8 häufigsten existierenden Emotionen der Welt (Grundemotionen). Gefühle sind der Ausdruck unserer wahrgenommenen Emotionen. befindet. Gefühle gegenüber Emotionen . Sie können auf keinen Fall für eine Diagnose verwendet werden oder die Arbeit eines Experten ersetzen. Es geht um Ausdruck, Handlung - und auch um Beurteilung. Da wir die Gefühle im © 2020 Gedankenwelt | Blog über Meinungen und Informationen zum Thema Psychologie, Philosophie und Kunst. Emotionen und Gefühle. Unsere tatsächlichen Gefühle – die „echten“ Gefühle, die hinter jeder Bewertung, Interpretation oder Körperempfindung stecken – sollen uns bewusst werden. Mittlerweile ist die Prozenteinteilung anders berechnet Sind viele dieser alten Gefühle in uns aktiv, stecken wir in einem Tief und das zeigt sich sich auf vielfältige Art und Weise. Emotionen, Gefühle, Stimmungen und Affekte Im Alltag verwenden wir Begriffe wie Emotion, Gefühl, Stimmung und Affekt oft als Synonyme. Es wurden jedoch keine Muster physiologi… Das heißt, Gefühle sind ein Ergebnis abstrakten Denkens, während Emotionen angeboren und als Frucht der Evolutiongenetisch vorbestimmt sind. Während Emotionen einen Moment der Trennung erfordern (z. B. um die Wut nicht zu erhöhen und die Kontrolle nicht zu verlieren), müssen Gefühle gehört und weitergeleitet werden (Was ist los mit mir? Menschen versteifen sich oft in festgefahrenen mentalen Konstrukten und agieren dann beinahe wie…, Bevor wir über die Schlüssel zum Wohlbefinden sprechen, wollen wir dir kurz sagen, wer Richard J. Davidson ist. Lies bitte nicht weiter, sondern überlege dir kurz eine Antwort. Was ist der Unterschied zwischen Emotionen und Gefühlen? * Reiki kann keinen Arztbesuch oder die Einnahme von notwendigen Medikamenten ersetzen. Nur positives Denken alleine Während Emotionen vor allem im limbischen System und im primitivsten Teil des Gehirns ihren Ursprung haben, entspringen Gefühle dem Frontallappen. Gefühle beziehen sich auf die Reaktionen, die Individuen auf äußere und innere Faktoren haben. Du bringst den Schmerz zum Schweigen und staust deine Furcht, Angst und Wut an. Gefühle gehören zu den spontanen Lebensregungen wie Atmen, Gehen, Weinen usw. Gefühle hingegen sind die kognitve Erfahrungen , die man durch diese Körperaktionen hat, sind also im Verstand angesiedelt, und werden von jenen Teilen des Gehirns produziert, die den Geist ausmachen. Diese Emotionen lassen sich nicht Die Gefühle bzw. Stück für Stück wird das Verstecken deiner Emotionen jedoch zu einer dysfunktionellen Gewohnheit. Stimmungen sind im Rahmen der Verhaltensweisen, aus denen wir Handeln, während Emotionen mit dem zu tun haben, wie wir auf Ereignisse reagieren. Gefühle sind momentane subjektive Empfindungen (Emotionen). die Emotionen verändern. Emotionen sind so genannte Basisemotionen – dazu zählt Freude, Ärger, Angs, … Diese sind im Gedächtnis (im körperlichen, im emotionalen oder im Kopfgedächtnis – das kann sehr unterschiedlich sein) gespeichert: Sie Emotionen sind in unserem Leben allgegenwärtig: Wir freuen uns darüber, dass morgens im Radio unser Lieblingslied läuft, ärgern uns über den morgendlichen Berufsverkehr und sind vor einem wichtigen Termin mit dem Chef aufgeregt. An dieser Stelle ist es notwendig, zu betonen, dass der Umgang mit unangenehmen Emotionen mittels Techniken der Deaktivierung und Umleitung der Aufmerksamkeit ermöglicht wird. Gefühle gegen Emotionen. Zum Beispiel führt Traurigkeit dazu, dass wir uns von anderen distanzieren, uns isolieren und uns mit unserem Leiden verbinden. Alle Gefühle, die wir empfinden, haben ihre eigene Berechtigung. Schließlich können wir verstehen, dass es Unterschiede gibt in der Art und Weise, wie wir unmittelbar und verzögert mit unseren Erfahrungen umgehen. Aber es ist sehr wichtig, zu wissen, was die Unterschiede zwischen Emotionen und Gefühlen sind, denn die Art und Weise, wie wir mit ihnen umgehen, sollte ihrer Natur angepasst sein, und die Bedürfnisse, die sie erzeugen, sind auch nicht die gleichen. Reiz hin, und Gefühlen, bei denen das Gehirn die Reaktionen des Körpers verarbeitet. Doch in der Regel atmen und gehen wir so unwillkürlich, wie wir fühlen. Gefühle stoßen uns dazu an Entscheidungen zu treffen. Bigman Y. E., Sheppes, G. & Tamir, M. (2017). Emotionen sind eine akute Reaktion auf ein dir bedeutsames Ereignis. Und wenn man dann für sich kurz überlegt, was der Unterschied ist, kann man das erstmal gar nicht so genau sagen.Deshalb erklären wir dir das einmal kurz: Die Begriffe Emotion und Gefühle werden häufig synonym verwendet, dabei sind Gefühle nur ein Teilaspekt von Emotionen. Es sind unmittelbare emotionale innere Antworten auf Situationen, in denen wir uns gerade befinden. Das heißt, dass Emotionen unbewusst ablaufen und Gefühle bewusst entstehen, durch einen bewussten Gedanken. Es kann sich ändern und verändern und ist für Tage, Wochen, Monate und sogar Jahre vorhanden. Ein Gefühl bedeutet das Bewusstwerden einer vorangegangenen Emotion. Aber wenn wir uns bemühen, sie zu identifizieren und zu unterscheiden, ist es einfacher, sie zu modifizieren. Gefühle sind der Ausdruck unserer wahrgenommenen Emotionen. Gefühl und Emotion sind zwei Begriffe, die häufig gleichbedeutend verwendet werden. (© drubig-photo - Fotolia.com )Es ist hilfreich, zwischen Gefühl und Emotion zu unterscheiden. Emotionen bereichern unser Leben – sie machen es zweifelsohne interessanter und bunter. Wenn ich  an mich glaube, auf meine Erfahrung vertraue und mich…, Ohne Eigenverantwortung gibt es keinen Fortschritt, keine Errungenschaften und keine Erfolge. Das ist schon ein großer Unterschied und dabei können wir erkennen, dass unser Unterbewusstsein eine viel größere Rolle spielt als wir immer funktioniert nicht, weil es muss im Herzen ankommen. verändern und in Folge wandeln sich unsere Gefühle. Emotionen sind auch für Deinen Gegenüber deutlich sichtbar und spürbar. Hast Du vielleicht schon mal beobachtet, das Du Dich einen ganzen Tag lang wütend gefühlt hast? Wir können sie insoweit beeinflussen, wie wir auch Emotion ist lateinisch und heißt „ex“ und „movere“ – Bewegung nach Außen. Durch Achtsamkeiten können wir sie erspüren und mitbestimmen in Auch wenn es uns seltsam erscheint, gibt es eine begrenzte oder maximale Anzahl von Emotionen, die wir als Menschen haben können, … Neurowissenschaftler unterscheiden oft zwischen Emotionen, also der körperlichen Reaktion auf einen äußeren Reiz hin, und Gefühlen, bei denen das Gehirn die Reaktionen des Körpers verarbeitet. Deine Emotionen verstecken ist wahrscheinlich etwas, das du oft tust. Sobald man sich mit seinen Gefühlen beschäftigen möchte, stößt man schnell auch auf den Begriff Emotion. Impulsiv, kraftvoll, laut und nach Außen gerichtet. Alexithymie (Gefühlsblindheit) bedeutet die Unfähigkeit, Gefühle hinreichend wahrnehmen und beschreiben zu können. In der heutigen Sprache neigen Menschen oft dazu, diese Begriffe zu verwechseln, da ihre Konnotationen sehr ähnlich sind. Tatsächlich werden Gefühle, wie wir weiter unten sehen werden, auf der verbalen Ebene, Emotionen dagegen auf der psychophysiologischen Ebene definiert. Geborgenheit ist ein Gefühl, das jeder Mensch von Geburt an kennt. Sei es, weil sie thematisieren, dass du gewisse Gefühle hegst und es dir schwer fällt, sie auszudrücken oder sei es, weil sie konkrete Emotionen behandeln und dir somit helfen können, die richtigen Worte zu finden. Im Gegensatz zu unseren Gefühlen sind unsere Emotionen nicht so gut zu steuern. Nur Emotionen, die in die Hirnrinde gelangen, werden als bewusste Gefühle wahrgenommen. Nur Emotionen, die in die Hirnrinde gelangen, werden als bewusste Gefühle wahrgenommen.